EXPERTEN ZUM THEMA DIGITALISIERUNG

EXPERTEN FÜR DIGITALISIERUNG

EXPERTEN ZUM THEMA DIGITALISIERUNG

Was denken die Experten

In diesem Beitrag erfahren Sie welche Chancen, Risiken und Todos, CDOs aus führenden Unternehmen rund um das Thema Digitalisierung sehen.
Danko Nikolic

Prof. Dr. Danko Nikolic

Welche Chancen sehen Sie in der Digitalisierung?

Auf eine Seite haben wir Maschinen. Auf andere Seite Menschen. Für beide verspricht Digitalisierung Verbesserungen. Von der Seite des Maschinen, finde ich das Künstliche Intelligenz und Machine Learning am meisten Potential haben. Von der Seite des Menschen, finde ich das Digitalisierung die Methoden wie Repertory Grid viel mehr nutzbar machen können. Dann kann eine Organisation besser sich selbst und ihre Kunden verstehen.

Welche Gefahren lauern auf dem Weg dahin?

Für den Erfolg müssen viele Komponenten passen. So was kann man nicht vorplanen. Man musst viele Experimente machen. Fehler müssen passieren und Korrektionen müssen folgen. Es ist unmöglich „Ballistik“ Pläne zu stellen und Erfolg haben.

Was ist Ihr Tipp, wie Unternehmen mit dem Bereich Digitalisierung umgehen sollten?

Eine Organisation heute musst sehr, sehr agiler als in Vergangenheit sein. Viele Elemente mussten von den Startup-Kultur übernehmen. Nur dann kann das Komplexität des wahres Welt mit Erfolg abgegriffen sein.

Prof. Dr. Danko Nikolic CDO (Chief Data Officer), Head of AI - savedroid AG

Kurt Brand

Welche Chancen sehen Sie in der Digitalisierung?

Einerseits gilt die alte Weisheit "A fool with a tool remains a fool". Andererseits ist die Digitalisierung natürlich ein "Enabler", der vor allem in Verbindung mit Künstlicher Intelligenz und Quantum Computing die Arbeitswelt grundlegend verändern wird (z. B. Autonomes Fahren, Pflegeroboter, Social Bots). Darauf müssen die Bürger systematisch vorbereitet werden.

Welche Gefahren lauern auf dem Weg dahin?

Es wird in einer digitalen Welt zunehmend schwieriger, die Realität von der Fiktion zu unterscheiden (Stichwort: "Fake News") und festzustellen, ob sich hinter einer digitalen Identität auch tatsächlich das Individuum verbirgt, was es vorgibt zu sein. Der Schutz von Privatsphäre und geistigem Eigentum sind meines Erachtens die größten Herausforderungen.

Was ist Ihr Tipp, wie Unternehmen mit dem Bereich Digitalisierung umgehen sollten?

Man kann Digitalisierung nicht isoliert vom Geschäftsmodell, den Geschäftsprozessen und der Organisation eines Unternehmens betrachten. Digitalisierung ist wie Schwangerschaft: Entweder man ist schwanger oder man ist es nicht. Digitale Transformationen erfordern deshalb umfassende Ansätze, die eine Unternehmensleitung nicht an Chief Digitalization Officer delegieren sollte. Darüber hinaus sollten Unternehmen die Digitalisierung nutzen, um agile Arbeitsmethoden einzuführen.

Kurt Brand Geschäftsführer - KuBra Consult

Jan Kühne

Welche Chancen sehen Sie in der Digitalisierung?

Möglichkeit zur "digitalen Verlängerung" der Kernkompetenzen und Marke über digitale Kanäle zu geringen Grenzkosten - Größenvorteile (Reichweite und Skalierung über Volumen) gelten nicht mehr wie früher.

Welche Gefahren lauern auf dem Weg dahin?

Wettbewerber aus anderen Branchen können ihre digitalen Kundenzugänge anreichern um Finanzdienstleistungen und somit Wertschöpfung und Marge auf sich ziehen. Investition in digitalen Service als Hygienefaktor stemmen.

Was ist Ihr Tipp, wie Unternehmen mit dem Bereich Digitalisierung umgehen sollten?

Thematische Trennung nach Digitalisierung der bestehenden Geschäftsprozesse (Effizienzsteigerung, Medienbrüche, etc.) einerseits und innovative digitale Geschäftsmodelle (Produkt, Vertrieb, Service) andererseits. Fokus auf Kernkompetenzen, diese in digitale Produkte denken/überführen, ander Teile der Wertschöpfung mit Spezialisten partnern und so skalierbare Geschäftsmodellebei vertretbarem Invest in Infrastruktur ermöglichen.proaktiv, offensiv und transparent.

Jan Kühne Leiter Digitale Strategien und Angebote (CDO) - M.M.Warburg & CO

Sascha Rosewig

Welche Chancen sehen Sie in der Digitalisierung?

Da ich der Meinung bin, dass der "wahre" Boss der Kunde ist, ist die Digitalisierung die Chance mit dem Kunden in einen neuen und anderen Dialog zu treten.

Welche Gefahren lauern auf dem Weg dahin?

  • Das Unverständnis für das Thema.
  • Das Thema Sensibilisierung in Bezug auf Sicherheit und alles.
  • Deutschland ist ein Land wo die 2 % die kritisch sind im Mittelpunkt stehen und nicht die Mehrwerte die die 98% abbilden.

Was ist Ihr Tipp, wie Unternehmen mit dem Bereich Digitalisierung umgehen sollten?

proaktiv, offensiv und transparent

Sascha Rosewig CDO - hkk Krankenkasse

Andreas Wittke

Welche Chancen sehen Sie in der Digitalisierung?

Digitalisierung kann, wie damals auch vom Internet erhofft ein Gralsbringer sein. Es sollte neue bessere Arbeitsprozesse erzeugen und dadurch auch die Transparenz verbessern. Dem sollte eine neue Fehlerkultur folgen, was dann wiederum in eine neue Arbeitswelt namens Arbeit 4.0 führt. Damit ergeben sich neue Anforderungen an den Arbeitsplatz, zum einen werden Softskills wie Kreativität, Agilität und Innovation immer wichtiger und zum anderen müssen alle flexibler werden. Das Life Long Learning wird also immer wichtiger. Digitalisierung umfasst damit weit mehr, als nur die Einführung digitaler Medien, sondern ist umfassend zu sehen.

Welche Gefahren lauern auf dem Weg dahin?

Dies ist vielfältig, zum einen kommen Ängste der Veränderung und damit auch der Überforderung. Arbeitsfelder und Anforderungen ändern sich und kaum jemand wurde für die neuen notwendigen Anforderungen ausreichend ausgebildet. Zusätzlich werden immer mehr einfache Tätigkeiten durch Roboter oder neue Prozesse wegfallen und die neuen Berufe sind meist hochqualifiziert. Auf der anderen Seite entsteht eine neue Geschwindigkeit. Alte Werte oder Regeln gelten plötzlich nicht mehr und es gibt neue Player auf dem Markt. Wer sich nicht anpasst, kann abgehängt werden. Das kann für ganze Branchen gelten und die Politik und damit auch die Gesellschaft kommt nicht hinterher. Die Demokratie ist nicht für Geschwindigkeit bekannt und hat daher für viele Probleme keine Antworten. Erste Ergebnisse wie z.B. Fakenews spüren wir schon und anderes wie bedingungsloses Grundeinkommen wird nicht ausreichend diskutiert. Von der mangelnden Infrastruktur sowohl in der Hardware (Glasfaser, LTE) als auch in der Bildung (BYOD, DSGVO) noch gar nicht zu sprechen.

Was ist Ihr Tipp, wie Unternehmen mit dem Bereich Digitalisierung umgehen sollten?

Es sind viele parallele Prozesse erforderlich. Zum einen sollten die wenigen digitalen Vorreiter Unterstützung von der Chefetage bekommen, wobei die Chefs gerne auch selbst als Vorbilder vorangehen sollten. Das Groß der Mitarbeiter braucht in allen Bereichen Medienkompetenz, sei es mit mobilen Devices oder mit Öffnung von Firewalls und damit mehr Freiheiten am Arbeitsplatz. Es muss eine neue Arbeitskultur geschaffen werden, hin zu mehr Freiraum und Eigenverantwortung. Wer es sich leisten kann, sollte auch über neue Arbeitsplätze und sogar Architekturen nachdenken. Man benötigt Innovation Labs, Hakerspaces und Barcamps als interne Experimentierfelder. Das Papier sollte in allen Bereichen z.B. Schwarze Bretter minimiert werden und neue Software wie z.B. Slack eingeführt werden. Natürlich sollten freie Fortbildungen und Home Office selbstverständlich sein. Das kann man noch sehr viel weiter ausführen und die Berücksichtigung des Personalrates und die Beachtungen des Datenschutzes sind große Hürden.

Andreas Wittke CDO - Institut für Lerndienstleistungen (ILD) Fachhochschule Lübeck

Ben Broshi

Welche Chancen sehen Sie in der Digitalisierung?

Deutschland ist Weltmeister im tüfteln und schrauben, Digitalisierung bietet hier die Chance neben der Verbesserung der Ingenieursleistungen und Prozessoptimierungen auch Geschäftsmodelle und Produktentwicklung radikal zu verändern und im Sinne des Kunden zu verbessern. Wir sehen das täglich bei unzähligen KMUs, denen wir dabei helfen, ihre digitalen Potentiale zu heben und die Themen wie bspw. Amazons Alexa gerade mal aus der Presse kennen. Hier kann nicht nur Geld gespart werden sondern im Gegenteil, dem Kunden ganz neue Möglichkeiten und ein nie da gewesener Grad an Service und Personalisierung geboten werden.

Welche Gefahren lauern auf dem Weg dahin?

Wir kratzen gerade mal an der Oberfläche dessen was kommt. Ich glaube Themen wie die Digital Divide werden sich lösen, sobald sprach basierte Systeme überall installiert sind, die dann auch von jedem benutzt werden können. Bauchschmerzen bereiten mir eher die „winner takes it all“ Tendenzen in einzelnen Marktsegmenten. Deutsche Unternehmen, die gewohnt perfekt sein wollen, treten dann ggf. zu spät in diesen Markt ein und bleiben irrelevant. Auf der anderen Seite, wenn AI basierte Algorithmen immer mehr Entscheidungen treffen, trainiert von wenigen großen Unternehmen aus China oder USA, lizenziert an die öffentliche Hand, besteht die Gefahr, dass sich Kontrollinstanzen immer mehr in Richtung kommerzieller Unternehmen verschieben. Das mag bei einer roten Ampel, die automatisch auf grün schaltet, noch unerheblich sein, falls aber die gleich Ampel dann AI basiert Vorfahrt nach „eigenen“ Regeln gewährt oder Verstöße ahndet, stellt sich schon die Frage, wie viele hoheitliche Aufgaben eine nicht regulierte privatwirtschaftliche künstliche Intelligenz übernehmen sollte und wer eigentlich dir Regeln bestimmt, nach denen Entscheidungen getroffen werden.

Was ist Ihr Tipp, wie Unternehmen mit dem Bereich Digitalisierung umgehen sollten?

Grundsätzlich sollte man einfach mal anfangen, Digitalisierung hat so viele Facetten, angefangen mit dem eigenen Online Auftritt, der Integration erster Services (Shop, Buchung, Termine) bis hin zu Innovationsthemen - sich dort Hilfe von außen zu holen, Berater oder Studentenprojekt, ist sicherlich keine Schande. Dann Ideen am Rande des Kerngeschäfts oder gleich etwas ganz Neues extern auszuprobieren, senkt auch Widerstände in der eigenen Belegschaft. Gerade größere Unternehmen haben oft Angst, sich selbst Konkurrenz zu machen oder dass Services oder sogar ganze Geschäftsmodelle überflüssig werden und gehen deshalb mit gebremster Handbremse oder stark reguliert in die Digitalisierung. Aber nur, wer sich selbst in Frage stellt und überlegt ob das was das Unternehmen so anbietet eigentlich (immer noch) die beste Lösung für das Problem des Kunden darstellt, der wird auch langfristig nicht von den kleinen Startups gefressen, die die Digitalisierungsverweigerer am Anfang so belächeln.

Ben Broshi CDO - Deutsche Tele Medien (aka Deutsche Telekom Medien)

Dr. Jörg Weidemann

Welche Chancen sehen Sie in der Digitalisierung?

Chancen sehe ich darin, Prozesse automatisieren zu können. Die öffentliche Verwaltung muss immer mehr Aufgaben mit immer weniger Personal erledigen. So kann der Bürgerservice deutlich verbessert werden. Städte als Ganzes werden durch smarte Techniken lebenswerter.

Welche Gefahren lauern auf dem Weg dahin?

Für die Beschäftigten sehe ich die Gefahr der Überforderung und Ablehnung, wenn Sie nicht umfassend und transparent eingebunden werden. Deutschland wird weiter verlieren, wenn insbesondere die Politik weiter zu untätig bleibt und nicht die notwendigen (regulatorischen) Rahmenbedingungen schafft.

Was ist Ihr Tipp, wie Unternehmen mit dem Bereich Digitalisierung umgehen sollten?

Ich kann aus meiner Erfahrung nur raten, dass man sich frühzeitig, umfassend und übergreifend (Digitalisierung ist nicht nur ein IT-Thema) mit der Digitalisierung beschäftigen muss. Kunden und Mitarbeiter müssen auch einen Mehrwert haben.

Dr. Jörg Weidemann Beauftragter für IT-Strategie und Digitalisierung (CIO/CDO) - Stadt Wuppertal

Alex Disler

Welche Chancen sehen Sie in der Digitalisierung?

Digitalisierung automatisiert – egal ob in einer Produktion (Industrie 4.0, IoT) oder in einem neuen Geschäftsmodell (disruptive Transformation) – die entsprechenden Prozesse. Durch eine effizientere Herstellung, eine schlankere Vermarktung durch die Reduktion der Transaktionskosten und einen umfassenderen Service, wie 24-h Lieferservice lässt sich ein Produkt kundengerechter und individualisierter herstellen. Dadurch steigt die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen, welche ihre Prozesse, Produkte und Leistungen digitalisiert haben.

Welche Gefahren lauern auf dem Weg dahin?

Viele Unternehmen verkennen die Schnelligkeit dieser Entwicklung nach wie vor, man geht viel zu behutsam und vorsichtig vor, eben typisch schweizerisch. Es werden zwar (Einzel-) Projekte initialisiert, aber zu zögerlich und mit zu wenigen Ressourcen.
Einige Unternehmen verstehen unter Digitalisierung bloss das Online-Marketing und fokussieren sich hauptsächlich auf SEM, SEO, SEA, soziale Medien oder delegieren die Digitalisierung der IT-Abteilung.

Was ist Ihr Tipp, wie Unternehmen mit dem Bereich Digitalisierung umgehen sollten?

Diese Veränderung als Change wahrzunehmen und nicht als Gefahr. «To disrupt or to be disrupted» = zerstöre selbst oder Du wirst zerstört; diese Aussage beschreibt wohl am besten den notwendigen Ansatz den ein Unternehmen zum Thema Digitalisierung gehen sollte.

Alex Disler Leiter Verkauf & Marketing / CDO, Sarna-Granol AG

Ben Proske

Welche Chancen sehen Sie in der Digitalisierung?

Mittlerweile möchte ich eigentlich nicht mehr von Chancen sprechen. Ohne Digitalisierungsstrategie gefährden Sie heute Ihr Geschäftsmodell“

Welche Gefahren lauern auf dem Weg dahin?

Definieren Sie für Ihr Unternehmen klar und deutlich, was Digitalisierung für Sie bedeutet und priorisieren Sie die Umsetzungsprojekte. Viele Unternehmen verzetteln sich, priorisieren falsch oder initiieren Schnellschüsse. Das kann dann teilweise mehr schaden als nutzen.

Was ist Ihr Tipp, wie Unternehmen mit dem Bereich Digitalisierung umgehen sollten?

Akzeptieren Sie und verinnerlichen Sie den stetigen Wandel. Binden Sie die Digitalisierungsthemen logisch in der Unternehmensstrategie ab und entwickeln Sie eine funktionsfähige Organisation, die nicht losgelöst funktioniert, sondern die neuen Themen mit den bestehenden verknüpfen kann. Es braucht sowohl Fachwissen als auch Vernetzungskompetenzen.

Ben Proske Director Digital Marketing, E-Commerce, CDO - Independent

Manuel Metzler

Welche Chancen sehen Sie in der Digitalisierung?

Die Digitalisierung schafft neue Kapazitäten in einem Markt der "just in time" agiert. Egal in der Produktion oder im Vertrieb - die Digitalisierung schafft ein neues Spektrum an Möglichkeiten Prozesse zu standardisieren, Abläufe zu automatisieren und Lösungen trotzdem zu individualisieren. Denken Sie nur an eine Website, die den Besuchern automatisiert individuell passende Werbung anzeigt - Das wäre bei einer gedruckten Zeitung nicht möglich, dass jeder Kunde ein eigenes Exemplar mit individualisiertem Content erhält.

Welche Gefahren lauern auf dem Weg dahin?

Die Menschen werden die Opfer der Digitalisierung sein. Nicht nur von den vermeintlich schlechter Ausgebildeten werden die Jobs nach und nach verloren gehen, sonder auch von vielen Fachkräften. So steht zum Beispiel auch das Berufsfeld der Rechtsanwälte vor einer massiven Digitalisierungswelle. Mittels Software werden zukünftig individuelle Verträge erstellt, Prozessstrategien auf Basis von vorangegangenen Entscheidungen festgelegt und Vergleiche von Algorithmen errechnet

Was ist Ihr Tipp, wie Unternehmen mit dem Bereich Digitalisierung umgehen sollten?

Vorbereiten! Da kommt was großes auf uns zu. Wenn wir jetzt nochmal 1990 hätten, würden Sie mit Ihrem jetzigen Wissen sofort auf das Internet setzen. Heute ist 1990 im Digitalisierungsbereich.

Manuel Metzler CEO - DIGITAL EXPERTS MR GMBH

Pierre Mitternöckler

Welche Chancen sehen Sie in der Digitalisierung?

Die Chance der Digitalisierung und der damit einhergehenden Vernetzung liegt in der Steigerung der Effizienz und damit einhergehend in sinkenden Kosten. Wir können diesen Prozess aktuell hautnah an unserem Produkt WebCAD miterleben. Unternehmen optimieren ihre Prozesse, binden ihre Kunden durch eine innovative Dienstleistung und können ihre Produkte simpel grenzübergreifend anbieten. Somit entstehen neue Geschäftsfelder und auch neue Jobs.

Welche Gefahren lauern auf dem Weg dahin?

Die größte Gefahr ist meiner Meinung nach, dass Unternehmen zu zögerlich agieren, nur das Notwendigste machen und innovativen Mitbewerbern den Markt überlassen. Das erinnert mich daran, als vor gut 10 Jahren Apple und Co. die Handy-Revolution auf dem Smartphone-Markt vorantrieben, während Nokia vorsichtig agierte und weiterhin Tastatur-Handys produzierte. Wir wissen wie das ausgegangen ist.

Was ist Ihr Tipp, wie Unternehmen mit dem Bereich Digitalisierung umgehen sollten?

Digitalisierung ist kein Pauschal-Programm, das allen Unternehmen einfach übergestülpt werden kann. Viele Unternehmen stehen hier erst am Anfang. Der erste Schritt erfordert Kreativität, gute Ideen und richtige Partner. Ein strategischer Einsatz neuer Technologien bei gewissen Prozessen kann hier bereits viel bewirken.

Mittelfristig werden die größten Gewinner jene sein, die die primären Geschäftsprozesse bedenken und die Digitalisierung und ihre Möglichkeiten taktisch einsetzen – entsprechende durchdachte Geschäftsmodelle inklusive.

Pierre Mitternöckler CMO/CDO - Oroox AG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.