DSGVO – DER ABSOLUTE WAHNSINN

EXPERTEN FÜR DIGITALISIERUNG

DSGVO – DER ABSOLUTE WAHNSINN

DSGVO Wahnsinn

DSGVO WAHNSINN

Mit dem 25.Mai 2018 ist in der EU nur noch die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gültig.

Diese Regelung sorgt dafür, dass der Datenschutz für Konsumenten erheblich gesteigert wird.

Die Datenschutzgrundverordnung ist ein missglückter Versuch von präpensionären EU Politikern endlich einen einheitlichen Datenschutz in Europa einzuführen.

Traurig aber wahr hatte es die EU jahrelang verabsäumt klare Spielregeln für den Umgang mit Daten aufzustellen. Die jetzige Regelung wirkt fast so , als ob versucht wurde, die verschlafene Zeit durch übereifrige und unverhältnismäßige Regelungen auszugleichen.

Würde man die Datenschutzgrundverordnung ins Verhältnis mit der Straßenverkehrsordnung bringen, müssen sich jetzt nicht nur alle Verkehrsteilnehmer an die Geschindigkeitsbegrenzung halten, sondern auch noch allen anderen auf der Straße mitteilen, welcher Motor, welche Bremsen, welche Gangschaltung und welcher Sprit verwendet wird.

Soviel zum Datenschutz!

Datenschutz ist wichtig und sollte von jedem Unternehmen umgesetzt werden. Allerdings sollte das in ein einem sinnvollem Rahmen erfolgen.


Wer profitiert von der DSGVO?

Wer profitiert von der DSGVO? Sicher nicht die vielen redlichen Unternehmen, die jetzt auf einen Schlag gegen diese Verordnung in der ein oder anderen Form verstoßen. Versuchen Sie mal als regionaler Bäcker mit eigenen Homepage, ohne hochbezahlte Anwälte und final ausgelegter Rechtsprechung alles richtig zu machen - DAS GEHT NICHT.

Haupt - Profiteure der DSGVO sind vor allem Anwälte, die sich entweder durch Beratung von Unternehmen, oder durch Abmahnungen der Verstöße eine goldige Nase verdienen.

Andere Nutznießer dieser Regelung werden die Unternehmen sein, die nicht in Europa ansässig sind - alle Seriösen aber auch die Unseriösen. Während sich die Unternehmen in Europa mit dieser kleinkarierten Regeln herumschlagen müssen, werden im World Wide Web andere Nutznießer von andren Kontinenten in Europa Geschäftsfelder übernehmen. Es ist vermessen zu glauben, dass sich alle Websitenanbieter außerhalb von Europa an diese Regelung halten werden. Es ist noch vermessener (klingt komisch) zu glauben, dass alle diese schwarzen Schafe sanktioniert werden können.

Last but not least sind die Konzerne die wahren Sieger der DSGVODie Datenschutz Grundverordnung wurde in diesen Dimensionen für Konzerne geschaffen. Das wesentliche Problem liegt darin, dass die DSGVO unabhängig von der Unternehmensgröße überall den gleichen Aufwand verursacht. Zusätzlichen Aufwand, Kosten für Rechtsberatung und kontinuierliche Prozessüberwachung stecken Konzerne natürlich viel besser weg.


Die Verlierer der Datenschutzgrundverordnung

Unternehmen, die alles DSGVO konform machen möchten, werden in der Zukunft zu den Verlierern der DSGVO gehören.

Nicht nur die Daten verarbeitende der Industrie (wie z.B.: Onlineshops) wird sich über die DSGVO ärgern. Auch die Konsumenten werden zukünftig zunehmend mit Problemen konfrontiert werden. Jede Onlineshop Bestellung wird für die Konsumenten durch Massen an Checkboxen und Rechtsbelehrungen führen.

Werbung wird nicht mehr so zielgerichtet sein, wie es heute ist. Interessant: Studien haben ergeben, dass die Konsumenten zielgerichtete Werbung erwarten. Also auch ein Rückschritt in dieser Linie.

Absoluter Verlierer durch die DSGVO ist der Standort Europa, der nun endlich wieder eine bürokratische Regelung mehr hat.


Die digitale Eiszeit

Gefühlt jede dritte Rede eines Politiker handelt aktuell von der Digitalisierung. Doch eine Digitalisierung ohne freie und automatisierte Datennutzung und Verarbeitung ist schlichtweg unmöglich. Deshalb ist es schon sehr verwunderlich warum die Politik einerseits die Digitalisierung mit der Datenschutzgrundverordnung bekämpft, andererseits die Digitalisierung als riesen Chance verkauft. Ein altes Sprichwort besagt: "Wer A sagt, muss auch B sagen." Wer Digitalisierung will, muss auch einen freizügigeren Umgang mit Daten erlauben. 

Datenschutz ist und bleibt wichtig und fordert den Respekt vor der Privatsphäre eines jeden Menschen. Das geht aber auch anders und nicht durch den DSGVO Wahnsinn. 

Sieht man auf andere Kontinente wird nicht versucht dem Thema Datenverarbeitung mit Daumenschrauben entgegenzuwirken. Deshalb werden sich auch dort in näherer Zukunft die erfolgreichsten Digitalisierungsunternehmen und Startups entwickeln und ansiedeln. In Europa wird hingegen mit der DSGVO eine digitale Eiszeit einziehen. Nach ein paar Jahren, wird man sich dann auch in Brüssel fragen, warum der Digitalisierungszug verpasst wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.